Redesign-Prozess: Wie du dich auf einen Website-Relaunch vorbereitest

Er ist dein Aushängeschild im Internet: Ein Onlineauftritt bietet dir als Freelancer und Selbstständiger entscheidende Vorteile. Hier stellst du dich vor, damit dich deine potenziellen Kunden kennenlernen. Du präsentierst deine Produkte, um deinen Interessenten dein Angebot genauer zu erläutern. Und mit deinen Artikeln holst du dir treue Leser auf deinen Blog, die du bei Fragen zu deinem Thema unterstützt und mit denen du eine vertrauensvolle Verbindung aufbaust.

Doch was passiert, wenn deine eigene Website in die Jahre gekommen ist? Das Design, der Inhalt oder auch das Konzept nicht mehr zu dir und deiner Arbeit passen? An diesem Punkt lohnt es sich über einen Website-Relaunch nachzudenken.

Ein Website-Relaunch ist ‒ ähnlich wie eine neue Website ‒ mit viel Aufwand und einer Portion Stress verbunden. Neben dem Tagesgeschäft ein solches Mammutprojekt anzupacken, erfordert eine gute Vorbereitung und Planung.

Ich zeige dir in dieser Beitragsserie, wie du deinen Website-Relaunch Schritt für Schritt vorbereitest, planst und umsetzt. Zudem findest du Tipps und Beispiele aus meinem Relaunch, den ich gerade durchführe.

Artikelübersicht

Welche Fragen solltest du dir zu Beginn stellen?

Bevor du mit der Planung startest, denke darüber nach, welches Ziel du mit deinem neuen Internetauftritt verfolgst. Das hilft dir, im nächsten Schritt gezielt und fokussiert das Design deiner Website umzusetzen, die einzelnen Seiten und Inhalte auszuarbeiten und unterschiedliche Funktionen mit deinem Programmierer zu besprechen.

Stelle dir folgende Fragen:

  1. Was präsentiere ich auf meiner Website?
  2. Wer ist meine Zielgruppe?
  3. Was will meine Zielgruppe auf der Website sehen?
  4. Welche Inhalte übernehme ich von meiner aktuellen Website?
  5. Was kann ich verbessern, was komplett ändern?

Welches Ziel verfolgst du mit deiner Website?

Entscheidend ist dein Ziel, welches du mit deiner Website erreichen willst. Nutzt du es als reine Vorstellung deines Unternehmens oder möchtest du potenzielle Neukunden gewinnen oder bietest du eine Plattform für Interessenten zu deinem Thema an? Definiere ein klares Ziel.

Beispiel: Mein persönlicher Antrieb ist, meinen Lesern Informationen zu vermitteln und Hilfestellungen zu geben. Potenzielle Kunden überzeuge ich mit meinem Fachwissen und zeige, wie ich Projekte beginne und umsetze. Mit meiner Website mache ich auf mich aufmerksam und werde in Suchmaschinen gefunden. Mein Ziel ist es sichtbarer für potenzielle Kunden zu werden, neue Leser zu erreichen und mich mit ihnen auszutauschen.

Folgende Punkte verbessere ich mit der neuen Website:

  1. Meine Design-Spezialisierung hebe ich deutlich hervor.
  2. Meinen potenziellen Kunden stelle ich meine Leistungen als Grafikerin ausführlicher vor.
  3. Meine Zielgruppe soll mich kennenlernen und Vertrauen zu mir aufbauen.
  4. Mein Portfolio soll interessanter aufgebaut sein und aktuelle Projekte zeigen.
  5. Meine Inhalte sollen auf unterschiedlichen Kanälen zur Verfügung gestellt werden (Text und Audio).
  6. Mein neues Design soll meinen Stil widerspiegeln und zu meiner Zielgruppe passen. Es soll keinem aktuellen Trend folgen, damit es in ein bis zwei Jahren noch modern aussieht.
  7. Meine Kunden und Interessenten versorge ich mit speziellen Inhalten und persönlichen Updates.

Mache dir bewusst, welches Ziel du mit deiner Website verfolgst und welche Informationen du deinen potenziellen Kunden und Lesern zur Verfügung stellst. So findest du die passenden Inhalte für deinen Internetauftritt.

Welche Inhalte brauchst du auf deiner Website?

Sobald du dir bewusst gemacht hast, was du mit dem Website-Relaunch erreichen möchtest, legst du die passenden Inhalte fest, welche auf deine Zielgruppe zugeschnitten sind.

Beispiel: Für meinen neuen Onlineauftritt habe ich folgende Seiteninhalte festgelegt:

  1. Blogartikel in Form von Text und Audio
  2. Mehr Informationen über mich
  3. Referenzen aktueller Projekte
  4. Vorstellung meiner Leistungen und Angebote
  5. Einladung zum Feedback-Gespräch
  6. Einfache Kontaktaufnahme
  7. Anmeldung zum Newsletter

Aus deinen eigenen Inhalten leitest du im nächsten Schritt deine Navigationsstruktur ab. Benenne die Navigationspunkte nach dem Inhalt, welcher sich dahinter befindet. Halte es einfach. Denke dir keine abstrakten Bezeichnungen aus. Leser wollen zu jeder Zeit wissen, wo sie sich befinden. Lass sie nicht rätseln, welche Inhalte sich hinter den Menüpunkten verstecken. Nutze eine eindeutige Menüstruktur.

In meinem Beispiel ergibt sich folgende Navigationsstruktur: Blog, Über mich, Referenzen, Leistungen, Feedback-Gespräch, Kontakt, Newsletter, Impressum, Datenschutz, AGB.

Wie arbeitest du im Relaunch: alleine, zu zweit oder zu dritt?

Ein Website-Relaunch umfasst verschiedene Arbeiten: Vorbereitung, Planung, Texterstellung, Gestaltung und Programmierung. In seltenen Fällen kannst du all diese Arbeiten alleine übernehmen.

Meine Empfehlung: Hole dir Unterstützung bei der Texterstellung, einen Grafiker, der dir ein individuelles Design für deine Website erstellt und einen Programmierer, der deine Website nach aktuellen technischen Standards umsetzt.

Bei der Erstellung meiner neuen Website hole ich mir auch Hilfe. Dafür nutze ich mein Netzwerk aus zuverlässigen Partnern, mit denen ich bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet habe.

Das Konzept und Design des Onlineauftritts erstelle ich selbst. Hier habe ich den Vorteil, das Fachwissen und das Handwerkszeug zu besitzen, um selbst die Gestaltung übernehmen zu können.

Die technische Umsetzung der Website übernimmt Alexander Mehault von Mehault Media. Er ist versiert in der Programmierung von Webseiten und kennt die aktuellen Standards, die bei der Umsetzung einer Website gefordert sind.

Die Korrekturen meiner Texte überlasse ich weiterhin Karoline Mohren von Lebenswert – die Medienmanufaktur. Da ich großen Wert auf die Korrektheit meiner Website-Texte und Blogartikel lege, arbeite ich bereits seit längerer Zeit mit Karoline. Als Text-Partnerin ist sie unkompliziert, sorgfältig und verlässlich.

Was kannst du an deiner Website ändern und verbessern?

Im Relaunch-Prozess optimierst du einzelne Bereiche deiner Website oder erstellst sie neu. In den nachfolgenden Punkten gebe dir die meiner Meinung nach wichtigsten Punkte an die Hand, die ich auch aktuell auf meiner Seite verändere.

Rebranding

Spiegelt deine aktuelle Schrift- und Farbwahl die Erwartungshaltung deiner potenziellen Kunden und deinen Erfahrungsschatz als Freelancer und Selbstständiger in deinem Bereich wider? Wenn nicht, dann ändere mit der neuen Website das Schrift- und Farbkonzept deines Brandings.

Auch ich habe mich in den letzten Jahren verändert: Mein eigener Stil hat sich entwickelt und ermöglicht es mir, mit Kunden zu arbeiten, die genau diesen Stil bevorzugen. Ich gestalte Designs, die modern, reduziert und hochwertig sind. Diese Eigenschaften sind auf der aktuellen Website schwer zu erkennen. Sie wirkt in die Jahre gekommen und zusammengestückelt.

Wenn es bei dir auch so ist, passe dein Branding an und hole dir Unterstützung von einem Profi. Wie du den richtigen Grafiker findest, beschreibe ich in diesem Artikel.

Struktur und Konzept

Mit dem Website-Relaunch kannst du die einzelnen Seiten deines Internetauftritts nutzerfreundlicher und lesbarer machen.

Änderst du beispielsweise die Navigationsstruktur deiner Website, Namen von Verzeichnissen oder die Kategorien in deinem Blog, finden Google und deine Leser deine Inhalte nicht mehr. Änderst oder löscht du einzelne Seiten, sind sie unter der aktuellen URL nicht mehr zu erreichen.

Damit kein Frust bei deinen potenziellen Kunden und Lesern entsteht und sie deine Website nicht verlassen, richte für alle geänderten Seiten eine Weiterleitung ein. Verliere dabei nicht den Überblick. Mache dir eine Übersicht mit aktuellen URLs deiner Website und prüfe, welche URL sich ändert und leite diese zu dem neuen Ziel um.

Ladezeiten

Hier sehe ich großes Potenzial für deinen Onlineauftritt. Denn es ist wichtig, dass deine Inhalte schnell geladen und angezeigt werden. Prüfe, ob deine Website Funktionen beinhaltet, die du gar nicht brauchst. Ebenso können verwendete Scripte und Plug-ins reduziert werden.

Verkleinere Bilder und Grafiken und achte darauf, dass sie nur so groß sind, wie sie auf der Website angezeigt werden.

Beispiel: Lädst du ein Bild in 1.000 x 1.000 Pixel hoch und es wird aber nur in 300 x 300 Pixel auf deiner Website angezeigt, verschenkst du wertvolle Ladezeit.

Überprüfe die Geschwindigkeit deines Internetauftritts an mobilen Endgeräten und am PC bzw. Notebook. Ein Tool, welches dir dabei hilft und Informationen über die Optimierung der Geschwindigkeit deiner Website gibt, ist PageSpeedInsights.

Nutzerfreundlichkeit

Je länger Besucher auf deiner Website bleiben, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass du sie von dir und deinen Leistungen überzeugst. Dazu muss deine Website schnell laden, verständlich und gut bedienbar sein. User sollten deine Angebote und Informationen mit wenigen Klicks finden.

Das heißt auch: Inhalte sind gut zu lesen. Die Navigation ist übersichtlich und eindeutig. Deine Besucher wissen zu jeder Zeit, wo sie sich befinden. Deine Texte haben einen guten Kontrast zum Hintergrund. Verlinkungen im Text heben sich deutlich ab.

Erschwerst du den Usern die Nutzung deiner Website, sinkt ihre Motivation, länger auf deiner Website zu bleiben und sie werden nicht wieder auf deine Seite zurückkommen.

Schriften und Lesbarkeit

Die Auswahl der Schriften, Schriftgrößen und Auszeichnungen der Schriften entscheiden darüber, ob dein Text gut lesbar ist oder nicht.

Achte darauf, die Schriften deiner Marke auch auf deiner Website zu nutzen. Prüfe vorab, ob du diese Schriften für das Web nutzen darfst. Wenn du Schriften kaufst, gibt es unterschiedliche Lizenzen für Digital und Druck. Schaue dir auch bei kostenfreien Schriften die Bedingungen zur Verwendung der Schrift an.

Du optimierst die Lesbarkeit deines Onlineauftritts mit der Größe deiner Überschriften und Texte. Fließtext sollte mindestens 16 Pixel groß sein. Fällt die Schriftart kleiner aus, kann er sogar gerne größer sein. Vernachlässige nicht den Zeilenabstand. Damit schaffst du zusätzlich noch mehr Abstand zwischen den einzelnen Textzeilen. Teste es einmal aus und du siehst den Unterschied deutlich.

Verwende keine zu langen Textblöcke. Baue Absätze und verschiedene Überschriften ein. Lockere deine Texte mit Listen, Bildern oder Infografiken auf. Hin und wieder ein Zitat bringt Abwechslung. Texte, die zu breit sind und über den ganzen Bildschirm gehen, erschweren die Lesbarkeit und sind ermüdend für die Augen.

Wie geht es weiter?

Im nächsten Teil zeige ich dir den kompletten Prozess zur Überarbeitung deiner Startseite. Du wirst als Erstes einen Blick auf mein neues Website-Design werfen. Und ich zeige dir, wie sich meine Startseite verändert.

Wann hast du das letzte Mal deiner Website einen neuen Anstrich verpasst? Wie bist du dabei vorgegangen? Schreibe es mir in die Kommentare. Ich freue mich auf deine Nachricht.

Manuela Aksu Manuela ist Gründerin von Kreativcode und leidenschaftliche Grafikdesignerin aus München. Auf ihrem Blog teilt sie ihr Wissen über Grafikdesign und gibt dir nützliche und leicht umsetzbare Tipps, die du sofort für dein Business verwenden kannst.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lust auf mehr Design-Tipps?

Trag dich ein und du bekommst Antworten auf deine Design-Fragen, nützliche Tipps in Form von Anleitungen, Checklisten und lesenswerten Artikeln.

Alle wichtigen Infos , was mit deinen Daten passiert, erhältst du ausführlich auf dieser Seite.