Worauf du beim Aufbau deiner Broschüre unbedingt achten solltest

Fragst du dich, wie zur Hölle du eine professionelle Broschüre erstellst, die dich und deine Marke bestmöglich in der Welt draußen präsentiert? Du bist in den Online-Medien erfolgreich unterwegs, aber möchtest auch offline erfolgreich Werbung machen? Du weißt genau, dass Broschüren weder altbacken noch langweilig sind. Denn mit einem gut überlegten Konzept, einer durchdachten Struktur, informativen Inhalten und einer professionellen Gestaltung halten sie gegenüber den schnelllebigen Onlinemedien stand. Doch was musst du beim Aufbau deiner Broschüre unbedingt beachten?

Du möchtest deinem Kunden Informationen auf sehr eindrucksvolle und angenehme Weise übermitteln. Mit etwas, was er in der Hand halten und durchblättern kann. Daher kannst du deine Broschüre perfekt für dein Marketing nutzen. Und wenn es passt, profitierst du sogar von beiden Kanälen: online und offline. Je nachdem, wo deine Zielgruppe anzutreffen ist.

In diesem Artikel zeige ich dir, wie du an die Vorbereitung und Planung deiner Broschüre herangehst. Was alles zu einem gelungenen Aufbau dazu gehört. Und was genau du dabei beachten solltest.

Lass uns gleich mit den Zielen starten!

Artikelübersicht

Welches Ziel verfolgst du mit deiner Broschüre?

Bevor du überhaupt mit der Entwicklung einer Broschüre starten kannst, solltest du dir Gedanken zum Ziel und Thema deiner Broschüre machen. Denn es gibt dabei erhebliche Unterschiede. Eine Broschüre ist nicht gleich eine Broschüre.

Es gibt zum Beispiel reine Informationsbroschüren oder Broschüren, die ein ausgewähltes Produkt oder eine Dienstleistung präsentieren. Frage dich immer: Soll sie ein einzelnes Produkt präsentieren oder meine Dienstleistung vorstellen? Oder hast du ein größeres Unternehmen und die Broschüre dient zum Vertrauensaufbau deines Unternehmens oder deiner Marke? Welches Ziel verfolgst du mit deiner Broschüre?

Kennst du deine Zielgruppe genau?

Broschüren können modern und professionell gestaltet sein, doch der Inhalt ist ein sehr wichtiges Kernelement. Denke unbedingt bei der Erstellung des Inhalts an deine Zielgruppe. Frage dich: Welche Informationen sind für deine Zielgruppe wichtig? Welche Sorgen und Probleme hat sie? Gehe direkt darauf ein und zeige deinen potenziellen Kunden die passende Lösung. Damit wirst du sie begeistern.

Ist deine Zielgruppe analog und digital unterwegs?

Keine Frage ‒ eine Broschüre drucken zu lassen und sie in der Hand zu halten, ist ein tolles Erlebnis für die Sinne. Für deine und die deiner Kunden. Doch ist deine Zielgruppe beziehungsweise dein Kunde auch online unterwegs, so dass du ihm eine digitale Version anbieten kannst?

Eine digitale Version bietet gegenüber der gedruckten deutlich mehr Möglichkeiten: Du bindest sie auf deiner Website als Download ein, verschickst sie per E-Mail oder im Newsletter an deine Kunden. Zudem kannst du in der digitalen Broschüre sehr einfach Verlinkungen setzen: Verlinkungen zu Sonderangeboten, speziellen Aktionen oder zur Kontaktaufnahme. Alles ist möglich. So erreichst du noch mehr Kunden. Und: Du kannst die Broschüre ohne hohen Aufwand und Kosten immer aktuell halten.

Sortiere deine Themen – verpasse ihnen Struktur

Deine Broschüre sollte definitiv eine klare Struktur haben. Dein Kunde erfasst Informationen deutlich schneller und behält den Überblick, wenn Themen, Texte und Bilder klar strukturiert sind.

Seite 1 ist immer die Titelseite beziehungsweise das Cover und die letzte Seite die Rückseite deiner Broschüre. Auf die Titelseite gehört ein aussagekräftiges Titelbild mit deinem Logo und einem Aufmacher in Form einer knackigen Überschrift. Wenn es sich anbietet, kannst du das Titelbild auch auf der Rückseite weiterführen. Vorder- und Rückseite bilden den Umschlag deiner Broschüre.

Alle Seiten dazwischen sind Inhaltsseiten, die mit Text und Bild gefüllt werden. Auf den Innenseiten präsentierst du alle deine relevanten Informationen. Achte darauf, dass deine Texte nicht zu lang und möglichst kurz und strukturiert sind. Füge Überschriften ein, mache Absätze, markiere wichtige Aussagen. Oder füge bei Aufzählungen eine ansprechende Listendarstellung ein. Kurzum: Verleihe deinem Text optisch mehr Pep und unterstütze die Aussage mit passenden Bildern. Füge sie gern auch einmal großflächig über zwei Seiten oder direkt im Hintergrund der Seite ein.

Wichtig für den Aufbau deiner Broschüre: Format und Größe

Neben der Struktur deiner Broschüre ist das Format wichtig. Hier solltest du wissen, was du mit der Broschüre später machen möchtest. Verteilst du sie ausschließlich auf einer Messe, kannst du gerne einmal zu einem nicht standardisierten Format greifen. Mit einem außergewöhnlichen Format fällst du auf und ziehst potenzielle Kunden an.

Möchtest du die Broschüre allerdings auch auf dem Postweg versenden, solltest du überlegen, inwieweit zusätzliche Verpackungs- und Versandkosten anfallen, wenn du kein Standardformat wählst.

Dein einheitliches Erscheinungsbild ist entscheidend

Die Wahl der richtigen Farbe und Schrift ist entscheidend für dein späteres Design und die Lesbarkeit deiner Broschüre. Viele verschiedene Farben und Schriften lassen deine Broschüre unruhig und unübersichtlich wirken. Sind deine Texte zum Beispiel durch eine zu verschnörkelte Schrift schwer lesbar, wird dein Kunde keine Freude beim Lesen deiner Broschüre haben. Wahrscheinlich wird er sie nicht einmal bis zum Ende lesen. Beschränke dich daher auf maximal drei Schriftarten. Besser zwei.

Mache dir im nächsten Schritt Gedanken, welche Farben und Farbkombinationen zu deinem Unternehmen passen. Es genügt, wenn du dir zwei Farben auswählst: eine Haupt- und eine Nebenfarbe. Mit der Nebenfarbe kannst du besondere Stellen im Text hervorheben oder sie generell als Farbelement in deiner Broschüre nutzen.

Achte bei der Auswahl von Farbe und Schrift darauf, dass sie zu dir und deinem Unternehmen und zu deiner Zielgruppe passen. Hast du bereits feste Regeln für das optische Erscheinungsbild deines Unternehmens, wende diese unbedingt auch in deiner Broschüre an. So steigerst du den Wiedererkennungswert deines Unternehmens und deiner Marke. Wir sprechen dann vom berühmten roten Faden.

Welchen Zeitplan musst du beim Aufbau deiner Broschüre berücksichtigen?

Am besten erstellst du dir schon von Beginn an einen festen Zeitplan. Benötigst du die Broschüre zum Beispiel auf einem wichtigen Messetermin in zwei Wochen oder einem Netzwerktreffen in einem Monat?

Auch wenn du mit externen Freelancern für Grafikdesign oder Text zusammenarbeitest: Ein klar kommunizierter Endtermin ist unerlässlich. Er schont außerdem deine Nerven. Erstellst du deine Broschüre vollkommen alleine, ist ein Zeitplan hilfreich für dich, damit du ins Handeln und Umsetzen kommst.

Was du bei deiner zeitlichen Planung unbedingt berücksichtigen solltest ist, dass die Produktion der Broschüre einige Tage in Anspruch nehmen wird. Es kann auch einmal etwas schiefgehen in der Druckerei. Daher plane das Drucken nicht zu knapp. Am besten baust du dir einen Puffer von vier bis fünf Tagen ein, damit deine Broschüre auf jeden Fall zum gewünschten Termin fertig wird.

Wo druckst du deine Broschüre?

Lass mich ehrlich zu dir sein: Selbst gedruckte, geschnittene und zusammengeklebte Broschüren wirken nicht professionell. Damit vermittelst du deinem Kunden keine große Wertschätzung und hinterlässt keinen guten Eindruck. Wohl eher einen absolut unprofessionellen Eindruck. Und das willst du nicht!

Du hast viele Stunden mühevolle Arbeit in deine Broschüre gesteckt. Dir stundenlang Gedanken zu Konzept, Aufbau, Struktur und Gestaltung gemacht. Es steckt viel Arbeit darin, also lass deine Broschüre unbedingt bei Profis drucken. So hast du am Ende ein perfektes Ergebnis.

Wie wählst du die passende Druckerei für dich aus? Es gibt sie wie Sand am Meer. Auch die Auswahl der Druckerei hängt von vielen Faktoren ab. Zum Beispiel gibt es verschiedene Druckverfahren, die abhängig von der Anzahl deiner Broschüre ist. Deswegen solltest du klären, ob deine Druckerei dein Format drucken kann. Lass dich direkt von der Druckerei beraten. Druckereien beantworten dir gerne deine Fragen und können dir zudem hilfreiche Tipps zur Auswahl des Papiers oder verschiedenen Veredelungstechniken deiner Broschüre geben. Hol dir am besten ein bis zwei Angebote ein, wenn du noch keine Druckerei hast und dir unsicher bist.

Möchtest du deine Broschüre lieber bei einer Online-Druckerei drucken lassen, kannst du dir verschiedene Druck-, Papier- oder Veredelungsmuster zusenden lassen. Auf diesen Musterdrucken findest du eine Beschreibung des jeweiligen Papiers und Informationen zum Druck und zur Veredelung. So kannst du sichergehen, dass du die Qualität erhältst, die du dir wünschst.

Fazit

Eine Broschüre ist nicht nur ein recht aufwändiges, sondern auch ein sehr effektives Marketinginstrument. Bevor du mit der Ausarbeitung und Gestaltung startest, mache dir ausführlich Gedanken, wofür du die Broschüre brauchst, was du damit erreichen und wen du damit ansprechen möchtest.

Die Umsetzung und Gestaltung in einem entsprechenden Programm ist oft mit Hindernissen verbunden. Zumindest, wenn du noch wenige Kenntnisse in InDesign oder einem vergleichbaren Programm hast. Arbeite dich in dein gewünschtes Programm ein oder hole dir Hilfe bei einem Grafiker.

Und jetzt?

Suchst du grafische Unterstützung bei deinem Projekt? Dann lass uns ganz unverbindlich über dein Projekt reden. Wenn du einfach nur eine Frage hast, melde dich jederzeit. Ich freu mich, wenn ich dir helfen kann.

Manuela Aksu Manuela ist Gründerin von Kreativcode und leidenschaftliche Grafikdesignerin aus München. Auf ihrem Blog teilt sie ihr Wissen über Grafikdesign und gibt dir nützliche und leicht umsetzbare Tipps, die du sofort für dein Business verwenden kannst.

2 Kommentare zum Beitrag

  • Liebe Manuela, dieser Blogeintrag ist sehr informativ und hilfreich für mich. Ich bin zur Zeit am Überlegen, wie ich eine kleine Broschüre für mich und mein Unternehmen gestalten kann. Deine Tipps sind hier sicherlich sehr hilfreich. Leider schaffe ich es nicht für dein Online-Seminar anzumelden, denn da stecke ich mitten im Weihnachtsgeschäft. 😉

    1. Liebe Petra,

      herzlichen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich sehr, dass dir der Beitrag gefällt und erste Anregungen gibt. Schade, dass du beim Kurs nicht aktiv dabei sein kannst. Wenn du die Aufgaben später bearbeiten möchtest, melde dich trotzdem an. Dann bekommst du alle Inhalte zugesendet und bearbeitest sie, wann du möchtest. Ich wünsche dir auf jeden Fall ein schönes und stressfreies Weihnachtsgeschäft. Wenn du Fragen hast, melde dich gerne jederzeit.

      Viele Grüße
      Manuela

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lust auf mehr Design-Tipps?

Trag dich ein und du bekommst Antworten auf deine Design-Fragen, nützliche Tipps in Form von Anleitungen, Checklisten und lesenswerten Artikeln.

Alle wichtigen Infos , was mit deinen Daten passiert, erhältst du ausführlich auf dieser Seite.