Sei kreativ! 8 unschlagbare Tipps gegen langweilige Broschüren-Cover

Die Titelseite oder auch das Cover ist das Erste, was deine Leser von deiner Broschüre sehen. Es ist der erste Eindruck und der erste Kontakt mit dir und deinem Unternehmen. Binnen weniger Sekunden entscheiden Bild und Text darüber, ob dein potenzieller Kunde weiterliest. Oder ob deine Broschüre direkt im Papierkorb landet und auf deiner Website als Download verstaubt.

Dein Ziel ist es, mit einem ausdrucksstarken und emotionalen Cover zu überzeugen und zum Weiterlesen zu animieren.

Sei ehrlich, was spricht dich an: Emotionale und ausgefallene Bilder mit einer aussagekräftigen Überschrift? Eine Gestaltung, die genau zu deinen Werten und deiner Vorstellung passt? Eine kurze und knackige Info, was dich auf den folgenden Seiten erwartet? Ja! Ja! Ja!

Mit deiner Titelseite willst du nicht nur das Interesse deines potenziellen Kunden wecken, sondern auch seine Erwartungen erfüllen. Ziel sollte sein, diese Erwartungen am besten noch zu übertreffen. So ziehst du deinen Kunden direkt in deinen Bann und er wird sich denken: „Wow, das ist genial. Genau danach habe ich schon lange gesucht!“

Deine Broschüre ist ein sehr wirkungsvolles Marketinginstrument. Auch in der heutigen Zeit, in der wir viel online und in verschiedenen Netzwerken unterwegs sind, kannst du mit einer gedruckten Broschüre deine Kunden erreichen. Mache dir die Online-Kanäle zu nutze. Deine Broschüre erstellst du einmal und kannst sie für viele Kanäle, zum Beispiel Website, Newsletter, Facebook, Instagram und Pinterest nutzen.

Artikelübersicht

Tipp 1: Lass dich inspirieren

Wenn du meinen Blog schon länger liest, weißt du, dass ich Pinterest liebe. Pinterest ist eine Suchmaschine und eine hervorragende Ideenquelle. Nutze es und hole dir Anregungen und Ideen, wie andere Cover aussehen. Hast du alte Zeitschriften oder Magazine daheim im Keller oder auf dem Dachboden rumliegen, schaue sie dir an.

Es schadet auch nicht, in eine Buchhandlung oder ein Zeitungsgeschäft zu gehen und dir mal Cover verschiedener Zeitschriften anzuschauen. Besonders ausgefallene Titelseiten bringen mich immer wieder auf neue Ideen.

Nutze das, was du siehst, als Inspiration. Entwickle deine eigenen Ideen. Werde kreativ!

Tipp 2: Das gehört auf eine Titelseite

Bei der Gestaltung deiner Broschüre bist du völlig frei. Es gibt keine Vorgaben oder Richtlinien, wie das Cover aussehen muss. Es hängt von der Art deiner Broschüre, deiner Zielgruppe und deinem Corporate Design ab, wie du deine Broschüre gestaltest. Ein Banker wird eine andere Broschüre gestalten, als die junge, aufstrebende Bloggerin, die ihr Publikum mit hippen, frechen Inhalten begeistert, oder ein Fünf-Sterne-Hotel, welches sich gezielt auf hochpreisige Angebote spezialisiert hat.

Du siehst, es ist wichtig, wen du ansprechen willst und was dein Ziel ist. Meine Empfehlung ist, dass du dein Logo, den Leitspruch deines Unternehmens oder deiner Marke (sofern du einen Leitspruch hast), eine aussagekräftige und knackige Überschrift und ein Titelbild verwendest.

Bei umfangreichen Broschüren (Magazin und Katalog) kannst du zusätzlich überlegen, dir ein paar Highlights deiner verschiedenen Angebote rauszupicken und mit kleinen Bildern auf der Titelseite anzureißen. So gibst du deinem Leser einen kurzen und spannenden Einblick, was ihn auf den nächsten Seiten erwartet. Du machst deinen Leser neugierig. Er kann einfach nicht widerstehen und liest weiter.

Tipp 3: Verstehe deine Zielgruppe

In erster Linie muss eine Broschüre professionell und ansprechend gestaltet sein. Doch Design ist nicht alles. Viel wichtiger ist die Aussage deines Covers. Wie formulierst du deine Überschrift? Ist sie einfach und überzeugend? Zeigst du, dass du die Wünsche und Bedürfnisse deiner Zielgruppe verstanden hast? Sprichst du die Sprache deiner Kunden? Passt das alles stimmig zusammen?

Präsentiere dein Produkt und deine Dienstleistung so, dass dein Kunde einen deutlichen Nutzen daraus ziehen kann. Er muss dein Angebot einfach und schnell verstehen können. Gib ihm dazu alle wichtigen und nützlichen Informationen.

Tipp 4: Titelseite ohne Foto

Wahrscheinlich fragst du dich: Geht das überhaupt? Natürlich geht das. Warum denn auch nicht? Hast du keine Fotos oder willst bewusst auf Fotos verzichten, kannst du ausschließlich mit Text auf der Titelseite arbeiten. Dazu kannst du grafische Elemente wie Kreise, Linien, Flächen und Striche passend zum Design verwenden. Dabei solltest du beachten, dass der Text ein absoluter Blickfang ist und gut lesbar platziert wird. Es sollte kein Durcheinander mit anderen Elementen entstehen und alles in allem muss deine Botschaft immer erkennbar sein und bleiben.

Tipp 5: Nutze die beste Schrift für dein Cover

Die richtige Schrift auf deinem Cover ist wichtig. Damit steht und fällt deine Titelseite. Deine gewählte Schrift kann die Lesbarkeit und das Aussehen deiner Broschüre erheblich beeinflussen und mitbestimmen.

Daher solltest du in die Wahl deiner Schrift Zeit investieren, sofern du noch keine festgelegten Schriften für dein Unternehmen hast. Viele unterschiedliche Schriften lassen dein Cover und deine ganze Broschüre sehr unruhig wirken. Sind deine Überschriften zum Beispiel durch eine zu verschnörkelte Schrift schwer lesbar, wird dein Kunde keine Lust haben, deine Broschüre überhaupt zu öffnen. Wahrscheinlich wird er sie nicht einmal in die Hand nehmen.

Beschränke dich daher auf maximal drei Schriftarten. Besser zwei.

Hast du bereits feste Regeln für das optische Erscheinungsbild deines Unternehmens, wende diese unbedingt auch auf deiner Titelseite an. So entsteht mit deinem Cover und später der Broschüre ein harmonisches und einheitliches Erscheinungsbild. Das steigert den Wiedererkennungswert deines Unternehmens und deiner Marke und lässt deine Arbeit vollständig wirken.

Tipp 6: Verführe deine Kunden mit Highlights

Mache deinen potenziellen Kunden neugierig. Biete ihm einen ganz besonderen Anreiz. Hast du ein Spezialangebot oder ein erstklassiges Verkaufsargument? Reiße es auf dem Cover kurz an. Mache es deinen Lesern schmackhaft. Grafisch kannst du ein Highlight hervorstechen lassen, indem du deine Akzentfarbe verwendest.

Du hast noch keine Akzentfarbe oder Farbkombinationen? Dann mache dir im nächsten Schritt erst einmal Gedanken, welche Farben und Farbkombinationen zu deinem Unternehmen passen. Es reicht vollkommen, wenn du dir zwei Farben auswählst: eine Haupt- und eine Nebenfarbe. Mit dieser Nebenfarbe hebst du besondere Stellen hervor oder nutzt sie generell als Farbelement in deiner Broschüre. Achte bei der Auswahl der Farben darauf, dass sie zu dir und deinem Unternehmen und zu deiner Zielgruppe passen.

Tipp 7: Arbeite mit Skizzen für mehr Ideen

Ich weiß, dir kribbelt es schon in den Fingern und du willst endlich mit deiner Covergestaltung loslegen. Doch ich bremse dich noch einmal ganz kurz, ehe es richtig losgeht.

Bevor du dein Designprogramm öffnest, nimm dir Stift und Papier zur Hand. Mache dir in Ruhe Gedanken dazu, wie du die einzelnen Elemente anordnen möchtest. Wo kommen die Hauptüberschrift, wo das Logo, deine Highlights hin und wie bindest du das Foto ein? Skizziere deine Ideen auf einem Blatt Papier. Spiele etwas herum und probiere verschiedene Varianten aus.

Wenn du dir vorher Gedanken zur Aufteilung und Anordnung deines Covers machst, kommen dir weitere Ideen, an die du vielleicht noch nicht gedacht hast. Die Skizzen unterstützen dich dabei, dass dir die Arbeit mit dem Designprogramm anschließend leichter fällt. Du weißt dann genau, wo du Elemente anordnen möchtest und beginnst gezielt und strukturiert zu arbeiten.

Tipp 8: Frag deine Community und lass sie teilhaben

In der Entwicklungsphase werden zwei oder drei Cover entstehen, denn deine Ideen werden mit dem Ausarbeiten der Skizzen nur so sprudeln. Wenn du dann das Problem hast, dich nicht entscheiden zu können, frag deine Facebook-Fans. Deine Leser sind daran interessiert, dich zu unterstützen und dir zu helfen. Beziehe sie in die Entscheidung ein und vielleicht erhältst du so zusätzliche Tipps, an die du vorher gar nicht gedacht hast? Erstelle und veröffentliche dazu einen Post und lasse deine Fans abstimmen, welches Cover ihnen gefällt. So beziehst du sie direkt in deine Arbeit ein und tauscht dich aktiv mit ihnen aus.

Und jetzt?

Suchst du grafische Unterstützung bei deinem Projekt? Dann lass uns ganz unverbindlich über dein Projekt reden. Wenn du einfach nur eine Frage hast, melde dich jederzeit. Ich freu mich, wenn ich dir helfen kann.

Manuela Aksu Manuela ist Gründerin von Kreativcode und leidenschaftliche Grafikdesignerin aus München. Auf ihrem Blog teilt sie ihr Wissen über Grafikdesign und gibt dir nützliche und leicht umsetzbare Tipps, die du sofort für dein Business verwenden kannst.

3 Kommentare zum Beitrag

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lust auf mehr Design-Tipps?

Trag dich ein und du bekommst Antworten auf deine Design-Fragen, nützliche Tipps in Form von Anleitungen, Checklisten und lesenswerten Artikeln.

Alle wichtigen Infos , was mit deinen Daten passiert, erhältst du ausführlich auf dieser Seite.